Restaurierung meiner HARMONY “Patrician”

Als diese Harmony “Patrician” in meine Hände fiel, dachte ich erst einmal: “Auweia!!!”. Der Zustand der Gitarre war erbärmlich: Zahlreiche Lackabschürfungen, Stellen, die bereits bis ins Holz abgekratzt waren, ein lockerer Hals, der zudem noch eher die Form einer Banane hatte als eines Gitarrenhalses, Bundstäbchen, die bis auf absolut Null runtergespielt waren, eine Stegkonstruktion, die auf einem Bambusröhrchen basierte und zahllose weitere Kleinigkeiten. Also ein Albtraum. Aber: Die Patrician besteht aus massiven Hölzern (Fichtendecke, Vogelaugenahornboden) und hat einen guten Grundsound, Binding und Schlagbrett sind aus echtem “Tortoise”, ein Material, dass man heute nicht mehr bekommen kann. Ein Indiz für ein überaus eingespieltes Instrument waren die Bundstäbchen; sie waren eben so gut wie nicht mehr vorhanden - und das fast überall fast gleichmäßig auf dem Griffbrett. Kurz angespielt, war da eben ein sehr, sehr guter Grundsound, der die Gitarre trotz erheblicher Mängel interessant erscheinen ließ.
Read More →

Restauration einer MIGMA von „Erich WANDER“

Die Gitarre wurde vor geraumer Zeit als Restaurationsobjekt in ebay angeboten. Es war Liebe auf den ersten Blick und mir war sofort klar, dass dies kein alltägliches Instrument ist. Leider fehlte jegliche Hardware und die Decke hatte einen unprofessionell reparierten Crash am großen Bug, nebst zwei offenen Rissen in der Zarge. Ich hätte beinahe gewettet, dass es sich um einen Korpus von ROGER handelt, wäre da nicht im Inneren ein Zettel mit der Aufschrift MIGMA MEISTER gewesen. Dieser ist handsigniert. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nichts über den Erbauer, außer dass dieser aus dem Vogtland stammen musste und seine Instrumente über die MIGMA vertrieben hat.
mehr lesen →

RESTAURATION EINER ZWEITEN OSBAMA-TANGO

Eines Tages rief mich Stefan Lob an und fragte mich, ob ich eine OSBAMA-TANGO für meine Sammlung gebrauchen könne. Natürlich konnte ich nicht nein sagen. Als ich die Gitarre dann in den Händen hielt wurde mir schnell klar, dass enorm viel Arbeit nötig sein würde, um aus diesem Wrack ein spielbares, gut aussehendes Instrument zu machen. Der Hals war krumm und deshalb nur sehr eingeschränkt spielbar, was aber den Vorteil hatte, dass die Bundstäbe nur minimal abgenutzt waren und so auf eine Neubundierung verzichtet werden konnte. Den Zustand der Lackierung brauche ich nicht näher zu beschreiben; die Bilder sprechen für sich. Grosse Teile vom Korpus waren aus dem Leim gegangen und die Decke zierten zwei offene Risse. Drei Bohrlöcher in der Zarge, im Bereich des großen Bugs zeigten an, dass an dieser Stelle einmal eine Armauflage montiert war. Stefan war so freundlich, mir das gleiche Modell aus seiner Sammlung zur Verfügung zu stellen und so war ich in der glücklichen Lage, fehlende Teile originalgetreu replizieren zu können. Zum Dank für seine stete Hilfsbereitschaft habe ich ihm seine TANGO restauriert.
mehr lesen →

RESTAURATION EINER WOLFRUM JAZZGITARRE

Auch diese Big-Mama hat mir Stefan Lob vermittelt. Sie ist mit Ihren gewaltigen Ausmaßen der JUMBO in meiner Sammlung. Der katastrophale Zustand der Gitarre ließ darauf schließen, dass hier ein Vandale am Werk gewesen sein musste. Der Hals war krumm, das Schlagbrett fehlte und der Lack war komplett versprödet. Mir war sofort klar, dass eine Menge Arbeit auf mich zukommen würde. Allein der originalgetreue Nachbau der Schlagplatte nahm eine enorme Zeit in Anspruch. Für den millimetergenauen Scan einer Original-Schlagplatte möchte ich Stefan Lob ganz herzlich danken.
weiter lesen →

RESTAURATION EINER SELTENEN GITARRE VON HERBERT TODT

Bei diesem Instrument handelt es sich um ein sehr ausgefallenes Modell mit kammförmigem Wulst entlang der Hohlkehle von Decke und Boden. Bis jetzt sind 3 Instrumente mit dieser einzigartigen Ausprägung bekannt. Eine davon ist die aufwendige Multistreifen-Gitarre, die dieselben Schalllöcher besitzt, weswegen sie ursprünglich Heinz Seifert zugeschrieben wurde. Tatsächlich sind die von Herbert Todt und Heinz Seifert benutzten Tropfenlöcher in der Kontur absolut identisch.
Read More →

RESTAURATION EINER JAZZGITARRE LEVIN DE LUXE

Dies ist das zweite Mal, dass ich meinem Vorsatz, nur alte deutsche Schlaggitarren zu sammeln, untreu geworden bin. Ich war schon immer ein Verehrer dieser extravaganten Primadonna aus dem kühlen Norden und als diese mir plötzlich und unerwartet von Stefan angeboten wurde konnte ich einfach nicht nein sagen. Die Gitarre, Baujahr 1956, befand sich in einem relativ guten Allgemeinzustand. Sie hatte weder Risse noch gröbere Schäden und zu meiner großen Freude war sie auch keinem Hobby Bastler in die Hände gefallen.
weiter lesen →

Herbert Todt Schlaggitarre von Stefan Lob

Dieser Restauration einer Schlaggitarre von Herbert Todt möchte ich den Titel geben:" EIN WUNDER" Ich habe diese Herbert Todt von einem Schreiner bekommen, der sie vorhatte, selbst zu restaurieren. Er hat aber keine Chance gesehen, aus diesem "Wrack", wieder ein spielbares Instrument zu machen. Die Bilder sprechen für sich. Das schlimmste waren die verbrannten mehrstreifigen Ziereinlagen auf der Bodenseite. Es fehlten fast alle Zubehörteile und sie hatte auch Risse im Boden.
Read More →

Originalgetreue Restaurierung meiner Osbama Tango

Diese Osbama Tango, in einer roten Farbverlauf-Schattierung, (engl. sunburst) bekam ich aus der Schweiz. Sie wurde als eine „von einem Gitarrenbauer generalüberholte“ Gitarre verkauft. Ich freute mich sehr auf dieses seltene Stück. Als ich dieses dann in den Händen hielt und genauer untersuchte, offenbarten sich mir leider eine ganze Reihe von unerfreulichen Schäden. Am gravierendsten war die schlechte Bespielbarkeit, die aus einem gebogenen und verdrehten Hals resultierte. Da fragt man sich: Was hat der Mensch, der sich Gitarrenbauer schimpft, für viel Geld gemacht?!
Read More →

Page 5 of 6<<<...23456>