Home /  Allgemein /  Originalgetreue Restaurierung meiner Osbama Tango

Originalgetreue Restaurierung meiner Osbama Tango

von Herbert Rittinger

Diese Osbama Tango, in einer roten Farbverlauf-Schattierung, (engl. sunburst) bekam ich aus der Schweiz. Sie wurde als eine „von einem Gitarrenbauer generalüberholte“ Gitarre verkauft. Ich freute mich sehr auf dieses seltene Stück. Als ich dieses dann in den Händen hielt und genauer untersuchte, offenbarten sich mir leider eine ganze Reihe von unerfreulichen Schäden. Am gravierendsten war die schlechte Bespielbarkeit, die aus einem gebogenen und verdrehten Hals resultierte. Da fragt man sich: Was hat der Mensch, der sich Gitarrenbauer schimpft, für viel Geld gemacht?!

Zum Glück hat mein guter Freund Herbert Rittinger eine ähnliche Tango bei der jedoch Armrest und Schlagbrett fehlten. Ich schickte Ihm meine Osbama, damit er sich 1:1 Kopien dieser Teile anfertigen konnte. Zurück bekam ich eine wunderschön restaurierte Gitarre. Herbert wird seine Tango wohl neu lackieren und eigentlich hätte meine Gitarre auch eine solche „Sonderbehandlung“ nötig gehabt, da der Originallack arg mitgenommen und außerdem sehr unsauber verarbeitet worden war. Weil die Farbverlauf-Ausführung bei Osbama aber relativ selten ist und meine anderen Osbamas alle blond sind, wollte ich den originalen Lack gerne erhalten. Herbert gab sich unglaublich viel Mühe, besserte mehr als 50 Schadstellen aus, retuschierte und polierte, so dass der Lack in neuem Glanz erstrahlt.

Ein besonderes Problem war der krumme und verdrehte Hals. Der Gitarrenbauer hatte eine dilettantische Lösung versucht, indem er einen Span unterlegte. Unprofessionell, da der Klang darunter leidet und er so weder Biegung noch Torsion eliminieren konnte. Herbert beseitigte Biegung und Torsion des Halses und überarbeitete die Hals-Korpusverbindung. Das Griffbrett wurde runderneuert, die Bundstäbe abgerichtet, profiliert und poliert. Des weiteren verleimte er die teilweise Ablösung von Decke und Boden und die losen Zierstreifen der Schalllöcher. Zusätzlich wurde die gesamte Hardware überarbeitet. Nachdem alle Teile montiert und justiert waren wurde das Instrument vermessen und dokumentiert. Ein wunderbares Instrument und ein Highlight meiner Sammlung; danke Herbert!

Hier ein Sound Demo der OSBAMA.
Aufgenommen über den, im Hals eingebauten, Rellog Tonabnehmer!


© HR

DATENBLATT